SELBSTWERTGEFÜHL – eine Einführung

Unser Selbstwertgefühl

Von allen Urteilen die wir im Leben fällen, ist Keines so wichtig wie das, das wir über uns selbst fällen.

Ich möchte mich näher mit dem Thema Selbstwert befassen. Also beginne ich heute mit diesem Überbegriff, doch es lässt sich der Begriff Selbstwert gut weiter aufdröseln, z.B. in Selbstwirksamkeit, Selbstvertrauen, Selbstachtung etc.

Diese Begrifflichkeiten, und die damit beschriebenen Gefühle, liegt oft nahe beieinander bzw. verschwimmen hier die Grenzen auch. Es ist sicherlich im Alltag gar nicht wichtig diese zu trennen. Aber für ein besseres Verständnis, und wenn wir dazu lernen wollen, schafft die Differenzierung doch mehr Klarheit.

Was ist Selbstwertgefühl:

(ein erster Erklärungsversuch)

  • Das Selbstwertbedürfnis ist in erster Linie ein menschliches Grundbedürfnis.
  • Wichtig ist zu wissen, mein Selbstwert wird nicht von anderen Menschen bestimmt! Ich selbst bestimmen meinen eigenen Wert, meinen Selbstwert!
  • Zum Selbstwert gehört auch persönliche Integrität: unbestechlich sein, positive Werte zu denen ich stehe, mir selbst treu bleiben, mir selbst vertrauen, Verantwortung für mein Handeln übernehmen.
  • Es ist das Vertrauen auf meine Fähigkeiten wie: Denken, Handeln, mit den täglichen Herausforderungen des Lebens fertig zu werden.
  • Das Vertrauen auf mein Recht erfolgreich und glücklich zu sein.
  • Das Wissen den Anspruch darauf zu haben, meine Bedürfnisse und Wünsche geltend zu machen, meine Wertvorstellungen zu verwirklichen und die Früchte meiner Bemühungen zu genießen.
  • Ich sehe mich selbst als liebenswert und wertvoll – für das was ich bin – trotz meiner Fehler und Schwächen.
  • Wozu ist es überhaupt gut:

    (ein kleiner Auszug)
    Leistung
    Unser Selbstwertgefühl hat Einfluss auf unser Handeln, unser Handeln hat Einfluss auf unser Selbstwertgefühl.
    Z.B. mit einem gesunden Selbstwertgefühl halten wir länger durch und sind ehrgeiziger, da wir von Beginn an schon davon ausgehen es zu schaffen / die Aufgabe zu bewältigen. Somit erzielen wir mehr Erfolge – durch die vielen Erfolge erhöht sich wiederum unser Selbstwertgefühl, durch ein erhöhtes Selbstwertgefühl haben wir wieder mehr Motivation, Ausdauer, Ehrgeiz. Das Selbstwertgefühl hat also auch Einfluss auf unser Leistungsvermögen.

    Beziehungen
    Das Selbstwertgefühl hat auch Einfluss auf unser Glück.
    Personen mit einem mittleren Selbstwertgefühl, ziehen meist auch Personen mit einem mittleren Selbstwertgefühl an (hierzu später mehr).
    Wenn ich weiß, dass das was ich zu geben, bieten habe, gut uns ausreichend ist, ist es mir möglich eine Beziehung als natürlich zu empfinden. Wohlwollen und Fürsorge anderer ist für mich natürlich. Ich kann annehmen, da ich liebenswert bin.
    Ich bin nicht auf Anerkennung aus, da ich mich selbst anerkenne. Ich habe somit auch keine Angst vor Verurteilung und Ablehnung. Ich weiß was ich wert bin.

    Mögliche Wurzeln:

    Das Selbstwertgefühl wird durch viele Faktoren und Einflüsse geprägt.
    Wie war meine Erziehung, der Umgang miteinander?
    Wie selbstbewusst waren meine Eltern?
    Wie waren die Einflüsse in Schule und Beruf?
    Wie sind und waren meine partnerschaftlichen Beziehungen?
    Wie sind und waren meine freundschaftlichen Beziehungen?
    etc.

    Fazit:

    Selbstwergefühl ist wichtig, um erfolgreich und um glücklich sein zu können. Veränderung ist möglich, wir müssen aber hinschauen und anfangen die Verantwortung für uns selbst übernehmen.